Sonntag, 6. Mai 2007

Babewatch

Als der US-„Playboy“ eines von Jessica Albas Promo-Bildern für „Into the blue“ ohne approval aufs Cover setzte, gab's von Sony Pictures und Alba böse was auf die Finger. Woraufhin sich Hugh Hefner persönlich entschuldigen mußte, und die Redaktion sich mit Spenden an zwei Benefizorganisationen ihren Ablaß verdiente. Mal sehen, wie es den Kollegen des britischen Online-Magazins „Monkey“ ergeht, die auf Seite 36 auch noch mit nackten Tatsachen nachlegen.


1 Kommentar:

Marc hat gesagt…

Wenn ich mir das Video auf "Monkey" anschaue, frage ich mich zudem, ob sie denn wirklich alle Rechte der einzelnen Clips eingekauft haben und zudem noch brav ihre Gebühren für "Good Vibrations" zahlen...