Montag, 7. April 2008

Maiers Stasi-Unterlagen

„Es war im Frühsommer 1996, um die Mittagszeit. Ich hörte das schüchterne Klopfen an meiner Bürotür und blickte kurz auf. Ich wusste, es musste ein Vertrauter sein. Kein normaler Ossi hätte es gewagt, ohne Voranmeldung beim Chef aufzukreuzen.“ So atmosphärisch dicht beginnt Michael Maier, ehemaliger Chefredakteur der „Berliner Zeitung“, heute im „Spiegel“ seine Verteidigungsrede für den Stasi-Zuträger Thomas Leinkauf, der sich damals schon bei seinem Chef als IM geoutet hätte. Letzte Woche äußerte sich Maier gegenüber Constanze von Bullion/„Süddeutsche Zeitung“ noch anders: „Angeblich hat Leinkauf seine Stasi-Vergangenheit intern offenbart. Ob ihm gegenüber, konnte Maier Dienstag nicht sagen. Er müsse erst in seinen Unterlagen nachsehen.“ Da fragt man sich, ob der Maier so sorgfältig über jede Begegnung Buch führte, etwa auch über mein Vorstellungsgespräch bei ihm, oder ob er die Kollegin von der „SZ“ nur hinhalten wollte, um seine Geschichte meistbietend zu verhökern...


Keine Kommentare: