Freitag, 22. August 2008

All business is local:
Online-News in Nachbarschaftsnähe

Internauten greifen gern nach den Sternen, aber wenn ich etwas während der „100 Tage Bücher“ ausgekostet habe, dann die Verzahnung der unmittelbaren Nachbarschaft mit einem grenzenlosen Blog. Im Grunde ist es ähnlich wie mit den Printmedien. Ein bundesweit ausgerichtetes Magazin mag absolut die höhere Auflage haben, aber eine lokale Tageszeitung kann an ihrem Erscheinungsort wesentlich mehr Einfluß genießen. Deshalb habe ich es nie verstanden, wieso etwa sueddeutsche.de stets bevorzugt nach Lesern in Hamburg, Berlin oder Frankfurt schielte, statt das Naheliegende, ein ordentliches Münchner Portal aufzubauen – was sie gerüchteweise inzwischen nachholen wollen.

Die Amis wissen's besser, denn wie Thomas Schuler unlängst in der „Süddeutschen Zeitung“ berichtete, startet Arianna Huffingtons Online-Post einen lokalen Ableger in Chicago (inzwischen beta) und plant weitere City-Ausgaben in den USA.

Auch bei uns tut sich so langsam etwas. Das offizielle wie behäbige München-Portal der Stadtverwaltung, Stadtsparkasse, Stadtwerke & Co hat dem „Kontakter“ zufolge einen Relaunch für 2009 in Arbeit.

Und aus Hamburg schleicht sich der englischsprachige Online-Express („Local news for an international community“) heran und sucht Redaktionspraktikanten für weitere Lokalausgaben in Berlin, Frankfurt und München. Ich fürchte, ich muß da jetzt mal einen Zahn zulegen...


Kommentare:

F. Kapinski hat gesagt…

und ich hab dir schon vor langer zeit meine mitarbeit und unterstützung angetragen...

Dorin Popa hat gesagt…

Kein Wunder, daß nichts voran geht...

F. Kapinski hat gesagt…

von wem is der tip gekommen??;-)

gruban hat gesagt…

Ich bin sofort dabei bei sowas - als Leser :-)

Obwohl es mit minga.de nicht wirtschaftlich geklappt hat, bin ich auch davon überzeugt dass es eine sehr lokale Nachrichtenseite funktionieren kann. Wobei es nicht einfach wird, nachdem tz, AZ und SZ schon soviele lokale Nachrichten publizieren...

Dorin Popa hat gesagt…

Zum einen halte ich die Ableger der drei lokalen Printgrößen noch für sehr mißlungen, außerdem würde ich es gar nicht auf Nachrichten einschränken...

gruban hat gesagt…

Was ich ja immer gerne in NY lese ist Gothamist - schöne Mischung aus News und Geschehen aus der Stadt. Sowas fehlt noch in München.