Sonntag, 27. September 2015

Wochenplan

Wiesn, Wiesn Luna Party / Blue Spa im Bayerischen Hof, „Les Revenants – Chapitre 2“ / Canal+ (Foto), Klaus Theweleit: „Das Lachen der Täter – Breivik, NSU u.a.“ / Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten, Unterbiberger Hofmusik ft. Anka / Herzkasperlzelt, 61. Münchner Mediengespräch: Social Media für Journalisten mit Stefan Primbs, Nadia Boegli und Christian Nuernbergk / Orange Bar, Di farykte Kapelle / Milla, „Homeland“, Pressevorführungen „Der Marsianer“, „Louder than bombs“, „Crimson Peak“, „Das brandneue Testament“, „Mistress America“, „Pan“ und „Solace“


Samstag, 26. September 2015

Puschel auf Reisen (18): Akademie der Bildenden Künste



Donnerstag, 24. September 2015

Indira Weis: Schleichwerbung auf Snapchat?

Indira Weis ist über die Jahre ein bißchen zum Gemischtwarenladen unter den Sternchen geworden: ein neuer Plattenvertrag bei Universal, eine Kolumne bei „Smalltalk Entertainment“, nahezu allgegenwärtiger Gast bei Stehrumchen, zahllose Benefiz-Golfturniere, „Promiboxen“, gelegentliche Auftritte in Fernsehserien, „Playboy“, „Dschungelcamp“, Bro'sis, „Popstars“ und ein äußerst reges digitales Leben, von Twitter über Instagram bis hin zu Snapchat.
Das Haus Schaeben ist nicht minder rührig: Erdbeer-Peeling-Masken, Totes-Meer-Pflege, Anti-Falten Lifting-Konzentrate, die Derma-Forte-Serie, Fett-Binder Medical-Tabletten, Omega-3 Premium oder Birkenblätter-Dragées zur Entwässerungskur.
Klingt eher nach „Senioren-Ratgeber“ oder zumindest „Apotheken-Umschau“ als nach Twerking Indira.
Wenn da nicht diese Veröffentlichung auf Snapchat gewesen wäre. „She pulled a Lindsay“, würde man in den Vereinigten Staaten sagen, wo Stars wie Lindsay Lohan oder die Kardashians für Schleichwerbung auf Instagram oder Snapchat berüchtigt sind. Gerade letzteres eignet sich vorzüglich für die juristische Grauzone, weil sich der Nachweis „Mission: Impossible“-mäßig von allein vernichtet.
Auf Snapchat berichtete Indira Weis nun von ihrem Ausflug nach Würzburg, wo Königin Silvia diesen Monat zu einem Charity Dinner der World Childhood Foundation bat. Indira war als Gast geladen. Und schien offenbar Probleme mit der angemessenen Garderobe zu haben. Sie meinte, nicht ins Kleid zu passen und ließ ihre Follower auf Snapchat an dem Drama hautnah teilhaben. „Katastrophe! Kleid geht nicht zu…“ Also doch in bewährter Street Credibility Hot Pants & Top anziehen? Oder schnell in der Hotelboutique ein Ersatz-Gala-Outfit shoppen gehen?
Nein, gemach. Zufällig hatte sie etwas zur Hand. Schaebens Birkenblätter-Dragées zur Entwässerungskur. „Erstmal ne Überdosis.“ Nicht umsonst ist „Sex, Drugs and Rock’n’Roll!“ Indiras Motto. Und das Teufelszeug wirkt wahre Wunder. Quasi sofort paßt sie nun doch ins Kleid. Und ich will jetzt lieber nicht fragen, wohin sie sich minutenschnell entwässert hat. „Aufm Weg ins Schloß! Kleid sitzt!“
Das Haus Schaeben und die sie betreuende Werbeagentur Necom haben Anfragen zum Einsatz von Celebrities und Social Media in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit unbeantwortet gelassen. Indira Weis antwortete auf meine Anfrage, ob es sich bei ihrem Posting auf Snapchat um „bezahlte Promo, einen Freundschaftsdienst oder Satire“ gehandelt habe: „Journalist. Soso. Kannst du nächste Woche in meiner Kolumne auf smalltalk-entertainment nachlesen.“ In dieser ging sie aber auf diese Thematik dann doch überhaupt nicht ein.

video


Sonntag, 20. September 2015

Wochenplan

Wiesn, „The World of Kanako“ / Werkstattkino, Vernissage Tony Cragg: Recent Works / Galerie Klüser100 Tage Bücher präsentiert: @NeinQuarterly – Ein Abend mit Eric Jarosinski / Salon G in der Akademie der Bildenden Künste, Pressevorführungen „Regression“, „Knock Knock“, „Zwischen Himmel und Eis“, „Mia Madre“ und „Hotel Transsilvanien 2“


Dienstag, 15. September 2015

Ohne Titel (27)



Montag, 14. September 2015

Wochenplan

#FreePaul – Strafverfahren gegen den inhaftierten Antifaschisten Paul / Justizzentrum Nymphenburger Straße, „Falbalas – Sein letztes Modell“ & „Les falbalas de Jean Paul Gaultier“ – Vorführung in Anwesenheit von Jean Paul Gaultier / Filmmuseum, Konzertfilmpremiere „Eisbrecher: Schock live“ / Cinema, Season Opening ponyhof artclub mit einem Überraschungskünstler, „Lerchenberg“ – die 2. Staffel / ZDF, Vernissage „Pussy Riot Unmasked“ und „Simply Beauty“ von Bert Verwelius / Galerie Kronsbein, Jean Paul Gaultier – From the sidewalk to the catwalk / Kunsthalle, Kosy*s wird 4, Wiesn, der Berliner 80er-Jahre-Kultfilm „Kalt wie Eis“ / Werkstattkino, Pressevorführung „Marguerite“


Montag, 7. September 2015

Ohne Titel (26)



Sonntag, 6. September 2015

Wochenplan

Volksfest Freising, Herbstfest Rosenheim, Weltpremiere „Fack ju Göthe 2“ / Mathäser, „Auf gehts beim Schichtl“ / Gut Nederling, Vernissagen „Expedition Medora“ / Maximiliansforum, Bernd Zimmer / Pfefferle, Michael von Hassel: „Oktoberfest Cathedrals“ / Rathausgalerie und „You Want to Meet“ / First Page Gallery, Open Art, „Sündiges München“ Burlesque Show ft. Sandra Steffl, Raven Boylesque, Miss van Doll & Miss Popalina / Paradiso, Love, Beats & Happy Bass / Rindermarkt, Finissage der Ausstellung „Arkadenale Piep“ und Lesung „Die Fußlunge oder der Lungenfüßler“ mit Sophie Schmidt / Kunstarkaden, SZ-Nacht der AutorenLost Summer / Lost Weekend, Pressevorführungen „Virgin Mountain“„The Intern – Man lernt nie aus“, „Der Vater meiner besten Freundin“, „Unter Freunden“, „Arcade Fire –The Reflector Tapes“ (Foto) und „Rock the Kasbah“


Mittwoch, 2. September 2015

Wiesn-Playmate 2015: Press-Nippel & Redaktionswirrwarr (Updates)

Einerseits ist das Wiesn-Playmate eines der größten Oxymora: ein Medienformat, dessen Erfüllung gerade in nackten Tatsachen gipfelt, mutet sich den Trachtenfasching zu. Und die Press-Nippel der diesjährigen Siegerin Jessica Kühne (übrigens nach Sarah Nowak Sarah Nowak und Ramona Bernhard schon wieder ein Playmate aus Günzburg) zeigen, wie schief das gehen kann.
Aber Playmates klicken. Wiesn klickt. Und ein Wiesn-Playmate klickt so gut, daß es ausgerechnet als Politik-Meldung der sz.de (in memoriam Rainer Brüderle?) gleich „meistgelesen“ ist. Wie bitte, Ressort Politik? Auch ohne Sakko und Budapester? 
Nun ja, der Online-Desk der „Süddeutschen Zeitung“ war ja in letzter Zeit wiederholt für Verwirrendes gut. Da wird ein gut ausgefülltes Dirndl auch mal von der Frühschicht – oder als Agenturbeitrag automatisch? – um 7.30 Uhr in die Politik gequetscht: „Die Zutaten für ein erfolgreiches Oktoberfest: Bier, Brezen und Brüste. Zumindest Teil drei gab's jetzt schon mal zu sehen - Jessica Kühne, Wiesn-Playmate 2015.“

Vom SZ-Teaser neugierig geworden? Tja... Im Lauf des Vormittags wurde die Reportage – trotz hervorragender Google-Plazierung – offenbar nicht in ein passenderes Ressort verschoben, sondern gleich vollständig gelöscht. 404.

Frustrierende Zahlen auch bei der sonst tittengestählten „BILD“-Redaktion. Aus den 87-62-86 86-62-87 des Wiesnplaymates werden dort, nicht etwa im Politikressort, sondern im Münchner Lokalteil, die „Traummaße 87-82-86“ „Traummaße 86-82-87“. Sozusagen das Wiesn-Playmate Plus.

Updates: Der „Playboy“ gibt auf seiner Webseite die Maße auch mit 86-82-87 an. Jetzt bin ich aber verwirrt... Auf den Bildern dort wirkt die Taille doch deutlich schmaler...


Und selbst im gedruckten Heft wird das Playmate des Monats Oktober mit stattlichen 86-82-87 angepriesen. Ich will jetzt nicht anfangen, wie die „Bunte“-Redaktion ohne Faktenwissen zu viel in Bilder hineinzuinterpretieren, aber ich habe doch einen Blick für Maße.
Also flugs beim „Playboy“ selbst nachgefragt, und tatsächlich bestätigt der Burda-Verlag: „Das ist - natürlich und bedauerlicherweise - ein Druckfehler. Der Taillenumfang der Dame, so hört man, misst in Wirklichkeit 62 Zentimeter.“


Dienstag, 1. September 2015

Forschungsgruppe Wahlen – „die mangelnde Transparenz ist das Verbrechen“

Bei meinem Dauerthema Exit Polls habe ich mich ja schon wiederholt an den Arbeitsmethoden und dem Kommunikationsverhalten der Forschungsgruppe Wahlen gestört. Im Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“ von heute ist nun ein äußerst spannendes Interview mit Andreas Diekmann, „einem führenden Kopf der empirischen Sozialforschung“, in dem er sich auch mehrere Absätze lang mit den fragwürdigen Methoden der Forschungsgruppe Wahlen auseinandersetzt. Etwa, um nur einen Absatz zu zitieren:
„Die Forschungsgruppe Wahlen behauptet, sie erhebe Zufallsstichproben. Ich behaupte: Das tut sie gar nicht. Sie macht nämlich nicht einmal öffentlich, wie hoch die sogenannte Ausschöpfungsquote ist, obwohl auf ihrer Internet-Seite ein Umfrage-Glossar zu finden ist und der Begriff 'Ausschöpfungsquote' da genau erklärt wird. Auf jedem Joghurtbecher muss stehen, was alles drin ist. Von Meinungsumfragen, die politisch ja zweifellos einflussreicher sind, oft sogar sehr folgenreich, erfährt man gar nichts außer den Ergebnissen. Aber Umfrageergebnisse, von denen man nicht weiß, wie sie zustande gekommen sind, sind eigentlich wertlos.“
(Link zu dem Interview via Blendle oder SZ-Paywall.)