Samstag, 1. November 2008

Hitlers Sextapes – na ja, fast

Zwei benachbarte Hotelsuiten mit Verbindungstür, ein Objektiv, verbotene Triebe – bei Baby Schimmerlos ging es dabei seinerzeit in „Kir Royal“ nur um Waffenhandel, im wahren Leben aber um weit tiefere Bedürfnisse. Schließlich sind auch die reichsten Frauen nur Frauen, wie eine Erpressungsaffäre um Susanne Klatten und den Gigolo Helg Scarbi beweist, über die „Repubblica“ berichtet und damit ein großes internationales Medienecho auslöst. Bei sueddeutsche.de die Serientat eines Sex-Syndikats, bei der „Daily Mail“ natürlich ein Racheakt am Nazivermögen der Quandts, der „Telegraph“ nennt es einen Airport-Thriller.
Update: Spiegel Online


Keine Kommentare: