Montag, 28. Dezember 2015

Wochenplan

32C3, LUNAparty / Blu Spa im Bayerischen Hof und Rebética – Der orientalische Blues / Salon Irkutsk


Sonntag, 20. Dezember 2015

Wochenplan (Update)

Pressevorführung „Truman – Freunde fürs Leben“, Finissage Mela Feigenbaum: „Die Geister, die ich rief“ / Akademiegalerie, Urnentrauerfeier für Angelika Lex / Ostfriedhof, Goldene Weihnacht / Die goldene Bar, Christmas Eve / Robinson's Bar, Imagine Peace – Benefizabend für Flüchtlinge mit Pollyester (Foto) sowie LeRoy & Band / Rote Sonne, 32. Chaos Communication Congress


Montag, 14. Dezember 2015

Wochenplan

Eröffnung von Wanja Belagas Galerie am Maxmonument, Vernissage „Recommended“ / easy!upstream, Pub'n'Plätzchen / Cabane, DFB-Pokal Unterhaching-Leverkusen, „Luther“ Series 4, DFB-Pokal TSV 1860-VfL Bochum, Ingrid Bergmann„Jag är Ingrid“ / Filmmuseum, It's a Hardcore Night / Unter Deck, Bücherclash mit Roman Libbertz & Michi Kern / Lost Weekend, Weihnachtskonzert des Kinder- und Jugendchors des Gärtnerplatztheaters zugunsten der Refugees / Heilig-Geist-Kirche, Pressevorführungen „The Revenant“, „Star Wars – The Force Awakens“, „Die Peanuts“, „Spotlight“, „Joy“, Michael Moores „Where to Invade Next“ und „Trash Detective“


Sonntag, 13. Dezember 2015

Münchner Cafés, Bars und Kneipen zwischen den Jahren (Updates)

Update: Die aktuelle Liste für 2016 ist hier verlinkt.

Same procedure as every year: Nicht nur das Café, das ich täglich als Büroersatz mißbrauche, schließt zwischen den Jahren, ganz München scheint uns Koffein- und Alkoholjunkies auf kalten Entzug setzen zu wollen. Liegt's nur daran, daß die studentischen Servicekräfte daheim bei Mami Weihnachten feiern, oder gibt es zwischen Heiligabend und Dreikönigstag tatsächlich zu wenig Gäste, als daß es sich für den Wirt lohnte, aufzusperren? Immerhin haben wir so Gelegenheit, rund um Silvester aus der Routine auszubrechen und auch mal neue Lokale auszuprobieren.
(Die Liste wird laufend aktualisiert! Vorschläge und ergänzende Informationen sind willkommen.)
  • Alof Heiligabend bis 15 Uhr geöffnet, Weihnachten geöffnet, Silvester bis 16 Uhr.
  • Alter Simpl Heiligabend geschlossen, Weihnachten, Silvester und Neujahr ab 18.30 auf.
  • Café Arzmiller Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Atzinger Heiligabend, am 2. Weihnachtsfeiertag, Silvester und Neujahr von 9 bis 1 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag von 17 bis 1 Uhr.
  • Baader Café Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag ab 18 Uhr geöffnet, Silvester bis 18 Uhr geöffnet, Neujahr ab 12 Uhr.
  • Backspielhaus Giselastraße Vom 21. bis 23. Dezember sowie zwischen den Jahren von 6.30 bis 16 Uhr geöffnet. Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen. 
  • Bagels & Muffins Am 25. Dezember und Neujahr geschlossen.
  • Barer 47 Vom 20. Dezember bis 4. Januar geschlossen. 
  • Barer 61 Vom 20. Dezember bis 5. Januar geschlossen.
  • Bergwolf Heiligabend, Weihnachten und Neujahr geschlossen. Silvester von 12 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Brown's Tea Bar Am 24. und 25. Dezember geschlossen, am 26. Dezember von 13 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Bruckmann's Bar Vom 21. bis 28. Dezember geschlossen.
  • BurdaBar Vom 24. Dezember bis 6. Januar geschlossen.
  • Cabane Von Heiligabend bis Heilige Drei Könige geschlossen.
  • Cafékiosk Vom 21. Dezember bis 6. Januar geschlossen.
  • Cantine Cantona Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen. Vom 28. Dezember bis 10. Januar nur abends geöffnet.
  • Café Clara Vom 24. bis 28. Dezember geschlossen.
  • Bar Comercial Heiligabend von 9 bis 17 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag von 12 bis 2 Uhr geöffnet, Silvester von 9 bis 17 Uhr. Neujahr geschlossen.
  • Condesa Vom 24. Dezember bis 6. Januar geschlossen.
  • Cortiina Bar Heiligabend geschlossen, Weihnachten bis 1 Uhr auf.
  • Café Crème Heiligabend und vom 27. bis 31. Dezember zwischen 8 und 13 Uhr geöffnet.
  • Dompierre Schellingstraße Heiligabend und Silvester von 7 bis 13 Uhr geöffnet, Weihnachten und Neujahr geschlossen.
  • Donuts and Candies Bis 11. Januar geschlossen.
  • Fantom Bar Heiligabend ab 21 Uhr geöffnet. Am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. 
  • Fei Scho Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Le Florida Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag ab 21 Uhr geöffnet, Silvester ab 0 Uhr Silvesterparty, Neujahr geschlossen und sonst ab 18 Uhr geöffnet.
  • Fox Am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen.
  • Fraunhofer Heiligabend zu, vom 25. bis 27. Dezember ab 16.30 Uhr geöffnet.
  • Frida Vom 24. Dezember bis 3. Januar geschlossen.
  • Gegenüber Vom 20. Dezember bis 5. Januar geschlossen.
  • Café Glück Vom 24. bis 28. Dezember sowie Silvester und Neujahr geschlossen. 
  • Götterspeise Heiligabend von 8 bis 13 Uhr geöffnet und Silvester von 9 bis 14 Uhr.
  • Die Goldene Bar Heiligabend und Silvester geschlossen. Weihnachten von 10 bis 2 Uhr geöffnet. Neujahr von 10 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Hanshe Nordendstraße Vom 24. Dezember bis 3. Januar geschlossen.
  • Holy Home Heiligabend und Neujahr geschlossen. Silvester ab 22 Uhr geöffnet. 
  • Home Weihnachten geöffnet.
  • Jaded Monkey Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • James T. Hunt Am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen.
  • Café Jasmin Heiligabend von 10 bis 14 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag von 10 bis 1 Uhr geöffnet, Silvester von 10 bis 18 Uhr und Neujahr von 12 bis 1 Uhr.
  • Kismet Bar an Weihnachten von 20 bis 2 Uhr geöffnet, Restaurant von 18 bis 0 Uhr.
  • Königin 43 Vom 20. Dezember bis 5. Januar geschlossen.
  • Café Kosmos Heiligabend, Weihnachten und Neujahr ab 20 Uhr geöffnet, Silvester geschlossen.
  • Der Laden Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • LAX Eatery Vom 23. Dezember bis 1. Januar sowie am 4. Januar geschlossen. Am 2. und 3. Januar sowie Heilige Drei Könige von 9.30 bis 17 Uhr geöffnet, am 5. Januar von 9 bis 18 Uhr.
  • Lost Weekend Heiligabend und Weihnachten geöffnet. Öffnungszeiten je nach Andrang. Am 2. Weihnachtsfeiertag bis 18 Uhr. Neujahr von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Luise Vom 23. Dezember bis 10. Januar zu.
  • Macchiato Heiligabend und Silvester von 8 bis 14 Uhr geöffnet, vom 25. bis 27. Dezember und 1. bis 3. Januar geschlossen.
  • Maelu Heiligabend von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet, vom 25. bis 27. Dezember geschlossen, vom 28. bis 30. Dezember sowie ab 2. Januar zwischen 10.30 und 19 Uhr geöffnet, Silvester von 10.30 bis 14 Uhr. Neujahr geschlossen. 
  • Max-Emanuel-Brauerei Vom 22. Dezember bis 3. Januar geschlossen.
  • M.C. Müller Silvester ab 22 Uhr auf.
  • Conditorei Mische Heiligabend und am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Am 2. Weihnachtsfeiertag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Silvester von 9 bis 18 Uhr und Neujahr von 11 bis 18 Uhr.
  • Café Morso Heiligabend und Weihnachten ab von 11 bis 18 Uhr auf. Silvester bis 14 12 Uhr auf. Neujahr geschlossen.
  • Nudo Vom 23. bis 27. Dezember und am 3. Januar geschlossen. Am 31. Dezember nur Silvestermenü. Vom 28. bis 30. Dezember,  1. bis 2. Januar sowie 4. bis 6. Januar ab 17 Uhr geöffnet. 
  • Orange Box Vom 24. Dezember bis 3. Januar geschlossen.
  • Pavesi An Heiligabend und am 2. Weihnachtsfeiertag bis 16 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag und Neujahr geschlossen.
  • Paulo Heiligabend und Silvester von 7 bis 16 Uhr geöffnet, vom 25. bis 27. Dezember und 2. bis 3. Januar zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet. Neujahr geschlossen.  
  • Café Pini Heiligabend und Weihnachten geschlossen. Silvester von 9 bis 16 Uhr auf, Neujahr von 12 bis 19 Uhr.
  • Pommes Boutique Vom 24. Dezember bis 3. Januar geschlossen. Vom 4. bis 6. Januar zwischen 12 und 20 Uhr geöffnet.
  • Café Puck Heiligabend von 9 bis 16 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Am 2. Weihnachtsfeiertag von 9 bis 1 Uhr geöffnet, Silvester von 9 bis 17 Uhr und Neujahr von 10.30 bis 1 Uhr.
  • Kiosk Reed Vom 23. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Ringlers Vom 21. Dezember bis 10. Januar geschlossen.
  • Robinson's Bar am Gärtnerplatz Heiligabend erst ab 24 Uhr geöffnet.
  • Ruff's Burger Occamstraße Imbiss Heiligabend von 11.30 bis 15 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet, Silvester von 11.30 bis 16 Uhr und Neujahr von 11.30 bis 22 Uhr.
  • Salon Irkutsk Heiligabend geschlossen, sonst auf.
  • Salzkruste Bis 6. Januar geschlossen.
  • Schall und Rauch Heiligabend geschlossen, am 1. Weihnachtsfeiertag ab 21 Uhr geöffnet, am 2. Weihnachtsfeiertag ab 18 Uhr.
  • Schelling-Salon Vom 22. Dezember bis 13. Januar geschlossen.
  • Schnelle Liebe Heiligabend ab 22 Uhr auf, Weihnachten ab 17.30 Uhr, am 27. Dezember ab 16.30 Uhr.
  • Sobi Cocoa Am 1. Weihnachtsfeiertag und Neujahr geschlossen. Silvester bis 13 Uhr auf.
  • Stadtcafé Heiligabend bis 16 Uhr geöffnet, vom 25. bis 27. Dezember geschlossen, Silvester bis 17 Uhr geöffnet, Neujahr geschlossen. 
  • Steinheil 16 Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag sowie Silvester zu.
  • Süßmund Vom 24. bis 28. Dezember sowie 1. bis 6. Januar geschlossen.
  • Tabacco Vom 24. bis 27. Dezember, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • Tagescafé Schwabing Vom 24. bis 27. Dezember sowie Silvester und Neujahr geschlossen.
  • Trachtenvogl Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Silvester von 9 bis 16 Uhr geöffnet, Neujahr von 15 bis 22 Uhr.
  • Tumult Weihnachten geöffnet.
  • Vintage Selection Am 23. Dezember sowie vom 28. bis 30. Dezember zwischen 15 und 22 Uhr geöffnet, vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Die Waldmeister Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Wintergarten Vom 24. Dzember bis 4. Januar geschlossen.


Sonntag, 6. Dezember 2015

Wochenplan

„Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ – Ein kulturpolitischer Abend für Thomas Brasch / Theater im Fraunhofer, „Katalin Varga“ / Werkstattkino, Caspar Battegay: „La sauce à coté – Die Erfindung des jüdischen Essens“ / Jüdisches Museum, Vernissagen „Glanz und Gloria“ / BBK und Diverse / #rstr4, Redaktionsbesuch BR24, Weihnachtskonzert mit dem rumänischen Chor Ciprian Porumbescu / Griechische Kirche Ungererstraße 131, Präsentation der dritten Ausgabe von „Plan W“ und Podiumsdiskussion mit Alexandra Borchardt, Angela Kesselring, Friederike Freifrau von Mirbach, Thomas Sattelberger und Christina Svaerke / Die neue Sammlung, Rumänisches Filmfestival / Filmmuseum, jetzt.de-Kneipenabend / Heppel & Ettlich, X-mas Party / Bar der Kammerspiele, Weihnachtsbasarh / Unholzer-Ateliers, Pressevorführungen „Ein Atem“, „Dope“, „Ich bin dann mal weg“, „Point Break“, „Remember“, „Bruder vor Luder“, „Brooklyn“ und Simon Verhoevens „Unfriend“ (Foto)


Freitag, 4. Dezember 2015

Ohne Titel (30)



Sonntag, 29. November 2015

Wochenplan

Verleihung des Geschwister-Scholl-Preises an Achille Mbembe für „Kritik der schwarzen Vernunft“ / LMU, Kryptoschulung für Journalisten mit Stéphane Koch / Piratenpartei München, Creditreform präsentiert den Münchner „Schuldneratlas 2015“ / Presseclub, 15 Jahre Altpapier, Podiumsdiskussion „Europa in den Medien“ mit Andreas Hepp, Christiane Schlötzer („Süddeutsche Zeitung“) und Mayte Schomburg / Orange Bar, „Perspektiven und Bedürfnisse des Buchhandels in München“ – Podiumsdiskussion mit Thomas Kraft, Regina Moths, Frank Sambeth und Silke Weniger / Black Box, 1 Jahr Kismet, „Pressefotografie als Propagandamittel“ – Vortrag von Elisabeth Angermair / NS-Dokumentationszentrum, „Generation Change: Zum Einfluß der jungen Generation auf die Transformationsprozesse in Georgien, Belarus und der Ukraine“ / Evangelische Akademie Tutzing und NS-Dokumentationszentrum, Rumänisches Filmfestival / Filmmuseum, Pressevorführungen „Louder than bombs“, „Madame Bovary“ (Foto) und „Carol“


Dienstag, 24. November 2015

Berliner Jahre: Nabelschau mit Christoph Azone

„To explore strange new worlds, to seek out new life and new civilizations, to boldly go where no man has gone before“. Als wir beim Berliner „Tagesspiegel“ die wöchentliche Kulturbeilage „Ticket“ produzierten, haben wir gern unsere Grenzen ausgelotet. Sei es, dass wir den eigenen Herausgeber, Hellmuth Karasek, umgegrätscht haben, das Sommerloch zu einer saisonalen Rubrik erkoren oder 1997 Interviewpartner wie Hilary Swank darum baten, ihren Bauchnabel fotografieren zu dürfen. Für letztere Nabelschau-Serie mußte man nicht wirklich prominent sein. Lokale Bedeutung reichte, wie bei dem Radiomoderator und Gelegenheitsrapper Christoph Azone aka Mallorca Joe.



Montag, 23. November 2015

Wochenplan

Feminist Land Retreat: Two Too Serious Ladies / Kunstverein, Fritz Winter: „Die 1960er Jahre – Jahrzehnt der Farbe“ / Pinakothek der Moderne, Pressefoto Bayern / Maximilianeum, Olaf Metzel – Hans von Marées – Eine Annäherung / Neue Pinakothek und Laure Prouvost / Haus der Kunst, BookUp / Hanser Literaturverlage, Christoph Türcke: „Je suis Charlie? – Zur Dialektik der Blasphemie“ / Bayerische Akademie der Wissenschaften, Eröffnung der Frida Galerie – Christoph Grothgar, Leonie und Tanja Hirschfeld präsentieren die Hommage an Frida Kahlo: „yo no estoy sola“ / Frida Galerie, LUNAparty / Blue spa im Bayerischen Hof, Ana Alcazar Pop-up Store, Asynchron – Dokumentar- und Experimentalfilme zum Holocaust („Der 81. Schlag“, „Who shall live and who shall die?“, „Lang ist der Weg“, „Sobibor, 14. Oktober 1943, 16.00 h“, „Memoria“, „Stimmen aus dem Wald“, „Partisans of Vilna“, „Muster“ und „Überleben im Terror – Ernst Federns Geschichte“) / Werkstattkino, Auf der Flucht – Tagung zu Flucht, Migration und Integration / Evangelische Akademie Tutzing, Puls Festival ft. Die Antilopen Gang, Die Nerven, Die Orsons, Sizarr, Zugezogen Maskulin, Schnipo Schranke, L'aupaire, Oracles, Pollyester, Cosby (Foto), Kytes, Lilly Among Clouds, Monday Tramps Little Simz, Findlay und Sara Hartman / BR-Funkhaus, Pressevorführungen „Point Break“, „Mistress America“, „Im Herzen der See“, „Spotlight“, „Das Wetter in geschlossenen Räumen“ und „Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs“


Sonntag, 22. November 2015

En passant (2): Julian Nida-Rümelin



Sonntag, 15. November 2015

Wochenplan

Prozeß gegen den BND-Mitarbeiter und mutmaßlichen CIA-Spion Markus R. / Oberlandesgericht München, Deutsche Atlantische Gesellschaft präsentiert: Polizeipräsident Hubertus Andrä über  „Polizeiliche Aspekte der aktuellen Flüchtlingsbewegung“ / Polizeipräsidium Ettstraße, „Flüchtlinge – Objekte der Medien“. Podiumsdiskussion mit Jan Bielicki, Ehsan Mehrabi, Ingvild Geyer-Stadie und Dr. Hilde Stadler / Presseclub, Prix Courage, Joachim Schlör: „Der Glaube an das Wohnen.  Jüdische religiöse Praxis und die räumliche Ordnung der Stadt“ / Jüdisches Museum, „Frauen in Medienberufen: Anerkannt oder ausgebeutet?“ – Podiumsdiskussion mit Romy Fröhlich, Natascha Almer, Vera Cornette und Sissi Pitzer / Orange Bar, Vernissagen Urban Think Tank / Architekturmuseum und Jorinde Voigt: „Now“ / Galerie KlüserMasterclass mit Marco Kreuzpaintner zum Thema: „Der Regisseur und sein Ego - Schauspieler- und Teamführung aus meiner Erfahrung“ / Filmmuseum, Presse-Preview der fünften Staffel von „Hubert & Staller“ / Atelier, Korbiniansfest Freising, „Ethik 2.0 – Zur #normativen Dimension des digitalen Lebens“ mit Julian Nida-Rümelin, Thomas Friess, Daniel Domscheit-Berg, Corinna Bath, Olaf Zimmermann und Jasmin Siri / Münchner Kompetenzzentrum Ethik der LMU, Pressevorführungen „Die Kinder des Fechters“, „Stonewall“ (Foto), „Janis – Little Girl Blue“, „Arlo & Spott“ und „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“


Montag, 9. November 2015

Wochenplan

25. Auktion des Akademievereins mit Arbeiten der Studenten und Professoren / Akademie der Bildenden Künste, Vernissagen Konstantin Grcic: „The Good, the Bad, the Ugly“ / Die Neue Sammlung und „Painting 2.0 – Malerei im Informationszeitalter“ / Museum Brandhorst,  Grand Opening von Cihan Anadologlus Circle Bar, Epic Fail Night mit mir und anderen / Provisorium, „Doping im Fußball“ – Podiumsdiskussion mit Thomas Kistner, Fritz Sörgel und Lars Mortsiefer / Literaturhaus, Münchner Wissenschaftstage: „Städte der Zukunft“ / Alte Kongresshalle, Korbiniansfest / Freising, Grausame Töchter (Foto), Deviant UK, Terrorfrequenz und Stuka 696 / Garage Deluxe, Pressevorführungen „Die Tribute von Panem – Mockingjay 2“, „Die Hüterin der Wahrheit“, „By the Sea“, „Die Highligen Drei Könige“, „Ein Atem“, „Bridge of Spies“, „Mr. Holmes“, „The Danish Girl“ und „Der kleine Prinz“

(Foto: Traveller_40/flickr)


Sonntag, 8. November 2015

Fundsachen (26): City München

„City München“ war eine von Günter F. Bereiter gegründete Stadtzeitung, die Anfang der Achtziger erschien. Gemeinsam mit Kurt Nane Jürgensen hatte ich eine Neuhausen-Kolumne darin, Klaus Lea schrieb über Schwabing, zu den weiteren Autoren zählten Christian Stolberg, mit dem Bereiter später das „WOM-Journal“ gründete, Michael Skasa und Rudolf Herfurtner.
„City München“ überlebte nicht lange. Danach gründete Bereiter, größtenteils mit denselben Mitarbeitern, das kostenlos verteilte Programm-Magazin „In München“, das immer noch existiert und inzwischen zum Teil der Ippen-Gruppen gehört.
Ein erneuter Versuch, parallel zum „In“ mit „Szene München“ wieder ein Stadtmagazin zu betreiben, war dagegen auch nicht von Dauer.


Donnerstag, 5. November 2015

Dirty Ayran

Ayran mit einem Espresso


Sonntag, 1. November 2015

Wochenplan

Premiere „Die Trapp-Familie – Ein Leben für die Musik“ / Gloria-Palast, Jonas Engelmann: „Wurzellose Kosmopoliten – Von Luftmenschen, Golems und jüdischer Subkultur“ / Jüdisches Museum, 150 Jahre Gärtnerplatztheater, Vernissagen „München – eine Weltstadt zwischen Herz und Hetze“ / Provisorium, Rainer Fetting / Galerie Karl Pfefferle und „Der kleine Bürger“ ft. Andreas Lech, Maximilian Helk, Sri Maryanto und Young Jun Lee  / Galerie Huren & Söhne, Ringvorlesung zur Zukunft der Medien: „Facebook und Instagram in der Medienwelt – Partnerships, Trends, Ausblick“ mit Heiko Hebig und Guido Bülow / HFF, Das Buch als Magazin – Releaseparty „Faust“ / Lost Weekend, DDJMonaco: Roboterjournalismus / Hochschule für Philosophie, Nachlassversteigerung Pierre Brice / Historia, Tage der Regie / HFF, Sound of Munich Now / Feierwerk, Pressevorführungen „The Gift“, „Scouts vs Zombies“, „Die Vorsehung“ (Foto), „The Perfect Guy“, „Colonia Dignidad“, „Im Schatten der Frauen“ und „Anomalisa“


Freitag, 30. Oktober 2015

Dorin Popa (1): Die curt-Session

Bei Google bin ich, wenn man Dorin Popa eintippt, nicht schlecht plaziert. Aber sobald man meinen Namen bei der Bildersuche eingibt, erscheinen überwiegend weit jüngere, weit muskulösere Namensvetter. Um da vielleicht endlich mal Abhilfe zu schaffen, werde ich jetzt hier wiederholt Bilder von mir posten. Vanity-SEO.

Das sind zwei Outtakes meiner Fotosession mit Johannes Mairhofer für die heute erscheinende „Refugees-Welcome“-Ausgabe von „curt München“: #82 – München zeigt Gesicht.



Sonntag, 25. Oktober 2015

Wochenplan

LUNAparty / Blue Spa im Bayerischen Hof, „Behind the Green Door“ – Live-Performance des Student Art Collectiv / Kunstverein, Krauts Press Day, Vernissagen Johanna Diehl: „Ukraine Series“ und 50 Jahre P.I.N. / Pinakothek der Moderne, Munich Off Week, Jina Khayyer liest aus „Älter als Jesus oder mein Leben als Frau“ / Lost Weekend, Setbesuch bei Marc Rothemunds „Mein Blind Date mit dem Leben“ in Anwesenheit von Kostja Ullmann, Ilse Aigner u.a. / Bayerischer Hof, Puls-Lesereihe 2015 mit Kristin Ofer, Katharina Lang und Stephan Brandl / Marstallcafé, Mercedes Lauenstein liest aus „Nachts“ / Literaturhaus, „Florian Süssmayr Soloalbum“ / Bayerisches Fernsehen, eat & STYLE / Zenith, Matthias Brandt & Jens Thomas: „Psycho“ / Volkstheater, Tomi Ungerer: „Incognito“ / Kunsthaus Zürich, Ariane Sommer & Roman Libbertz lesen aus „Lieben lassen“ / Lost Weekend, Pressevorführungen „James Bond 007 – Spectre“ (Foto), „Vier Könige“, „Highway to Hellas“, „Remember“, „Virgin Mountain“ und „Mia Madre“


Donnerstag, 22. Oktober 2015

Auf Twitter geblockt

Manche, wie SPIEGEL-Kollegin Annett Meiritz, machen es mit Ansage. (Und dabei siezte sie mich auch noch.) Andere klammheimlich. Nutzen tut es nicht wirklich etwas. Denn selbst wenn man von einem User auf Twitter geblockt wurde, kann man dessen öffentlichen Tweets weiter lesen. Es ist nur etwas umständlicher.
Insofern, und da spreche ich aus eigener Erfahrung, dient es primär der Triebabfuhr, jemanden zu blocken. Nimm das, Du Schurke! Meines Erachtens bleibt so eine Blockade auch nur bestehen, weil man sie längst wieder vergessen hat.
So wie ich erst nach fast einem Jahr eher zufällig daran erinnert wurde, daß ich mal die Exkolleginnen von der „DONNA“ geblockt hatte. Ich wollte es ihnen im Trennungsschmerz nicht allzu einfach machen, meine Recherchen weiter zu nutzen. Oder einige Piraten, die ich beim Bohei um die Konrad-Zuse-Crew geblockt hatte. Längst vergeben und vergessen. (Nicht die Zuse-Crew, aber die anderen Piraten, mit denen ich deretwegen im Streit lag.)

Um so mehr überrascht es mich immer, wer mich so alles blockt oder zeitweise geblockt hat:

  • Sibylle Berg Vermutlich ein Kollateralschaden, weil ich auf Twitter mit @Nouveaubeton, einem ihrer Haßobjekte, befreundet bin.
  • Julia Knolle Da muß ich erstmal googeln, wer das überhaupt ist.
  • Annett Meiritz („SPIEGEL“) Als Seehofer im Mai 2012 ins P1 lud, fragte sie via Twitter, wie dort der Dresscode wäre. Ich antwortete kollegial, daß im Stüberl erfahrungsgemäß die Absätze hoch und die Röcke kurz seien. Daraufhin blockte sie mich.
  • Quartz Africa Ich wußte nicht einmal auswendig, daß es diesen User gibt. Geschweige denn, daß und warum er mich blockt.
  • Johnny Haeusler (Spreeblick). Er selbst behauptet, davon nichts zu wissen. Aber ich habe offenbar so oft über die re:publica und Johnnys Offenbarungen aus dem Canisius-Kolleg gelästert, daß er mich dann eben mal blockte.
  • Armin Rohde Als Katja Reimann und Armin Lehmann die Volontärsausbildung beim „Tagesspiegel“ übernahmen, verlas ich mich und twitterte gleich: „Las erst Katja Riemann & @ArminRohde und war schockiert“. Das hat offenbar gereicht.
  • Alex Rühle („Süddeutsche Zeitung“). Das begreife ich bis heute nicht.
  • Roland Tichy (Xing). Vier ihn lobende Tweets zwischen 2011 und 2015 und als einzige, indirekte Kritik ein Verweis auf einen (gelöschten) Tweet von Mathieu von Rohr im Januar 2013. War's deshalb? 

Der Allererste aber, der mich je geblockt hat, war natürlich Gunnar Jans 2009, damals noch Social-Media-Hauptbeauftrager der „Abendzeitung“. Kein anderer hat mir aber so schnell verziehen oder vielmehr erkannt, wie mein Humor funktioniert. Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Manchmal läßt es sich nachvollziehen. meistens nicht. Und natürlich handelt es sich hier um eine Momentaufnahme. Schließlich überprüfe zumindest ich nicht laufend, wer mir noch – warum auch immer – gram ist.


Montag, 19. Oktober 2015

Wochenplan

Jacques Picard: „Wo liegt Europa? Und wo das jüdische Europa? Zur Pluralität und semantischen Topografie jüdischer Kulturen“ / Jüdisches Museum, „Der Papyrus des Caesar“ – der neue Asterix, H&M SS 2016 / Showroom, Vernissagen Crossover / Galerie Kronsbein, Amelie von Wulffen: Bilder 2000-2015 / Pinakothek der Moderne und „Trügerische Idylle. Pullach und der Obersalzberg“ / Dokumentation Obersalzberg, Alexander Hacke liest aus „Krach – Verzerrte Erinnerungen“ / Muffatcafé, The 1st Hermès Vintage Collector Fair, „Cinema Perverso – Die wunderbare und kaputte Welt der Bahnhofskinos“ (Foto: das Münchner Aki im Hauptbahnhof) / Werkstattkino, FM4 Clubnacht / Rote Sonne, Solidarität mit allen Geflüchteten / Odeonsplatz, Pressevorführungen „Diary of a Teenage Girl“, „Irrational Man“, „Die Hälfte der Stadt“, „Heidi“ und „Ich und Earl und das Mädchen“

(Foto: NDR/rbb/Paulus/Lunabeach)


Sonntag, 18. Oktober 2015

Metamorphosen (2a): Jan-Eric Peters

1985/aktuell

 „Fotofund: Rolf Rische“


Montag, 12. Oktober 2015

Wochenplan (Update)

Leading Entrepreneurs mit 30 Start-ups / LMU Große Aula, Medientreff der Evangelischen Akademie Tutzing: Wie sieht ein zeitgemäßer Jugendmedienschutz aus? / Presseclub München,  Podiumsdiskussion „Gesunde Stadt – Erwartungen und Konflikte“ / Bayerische Akademie der Wissenschaften, Vernissagen FotoDoks / Stadtmuseum und Zimmer frei 2015 mit Simone Kessler, Johannes Evers, An Laphan, Bianca Patricia, Federico Delfrati, Timur Lukas, Lenka Richterová, Mari Iwamoto, Despo Sophocleous, Johannes Karl, Julia Pfaller, Moritz Kipphardt, Anton Bošnjak und Gülbin Ünlü / Hotel Mariandl, Frankfurter Buchmesse, Buchpräsentation „Loki Schmidt“ – Lesung und Diskussion mit Reiner Lehberger und Hans-Jochen Vogel / Juristische Bibliothek, 5 Jahre Goldene Bar, „Anlese“ – Ein austro-bajuwarischer Lese-Abend mit Marko Dinic, Lisa Viktoria Niederberger, Fabian Bross, Ricarda Kiel, Franziska Baur und Katrin Baumer / Salon Irkutsk, Opening Aspesi / Luitpoldblock, Seriencamp / HFF, Rathaus-Clubbing 18.jetzt!,  Hate Poetry / Kammerspiele, „Braunschlag“ / Einsfestival & 3sat, Pressevorführungen „Dirigenten – Jede Bewegung zählt“, „Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne“, „Steve Jobs“, „The last witch hunter“ und „Macbeth“ (Foto)


Sonntag, 11. Oktober 2015

Ohne Titel (29)



Montag, 5. Oktober 2015

Wochenplan (Update)

„Medien und Meinungen - Die General(s)debatte“ mit Andreas Scheuer und Günther Oettinger / Hanns-Seidel-Stiftung, Favorit Lectures Spielart #1 ft. Julian Warner und Oliver Zahn mit „Minstrelsy“ / Favorit Bar, Auszeichnung von Uschi Ackermann durch den Tierschutzbund mit dem „Bayerischen Tierschutz-Zamperl“ / Feinkost Käfer, Pressekonferenz „Die lange Nacht der Münchner Museen“  / Deutsches Museum, Beerdigung Ellis Kaut / Friedhof Obermenzing, Pressekonferenz zu Sissi Perlingers „Ich bleib dann mal jung“ / Rockmuseum, Vernissagen Sheila Hicks: „Predestined Colour Waves“ / Espace Louis Vuitton, Michael Stalherm: „So weit der Bleistift reicht“ / ponyhof artclub und Matthias Edlinger: „Happy weekend on a horse“ / Die Färberei, „Gomorrha“ / arte (Foto: ZDF/Emanuela Scarpa), Thomas Edlinger liest aus „Der wunde Punkt. Vom Unbehagen an der Kritik“ / Katopazzo, Opening Auenfischer, Sophie Labelle / LeTRa, Verleihung des Krenkl-Preises an Werner Dietrich und Ulrich Chaussy; Laudatio: Heribert Prantl / Augustiner Schützengarten, Stijl Designmarkt / Praterinsel, Freiheit statt Angst – Demo gegen Überwachung / Max-Joseph-Platz, Wir – Stimmen für geflüchtete Menschen ft. Donots, Fettes Brot, Fiva, Judith Holofernes, Michael Mittermeier, Wolfgang Niedecken, The Notwist, Sportfreunde Stiller, Wanda, Joko Winterscheidt u.v.a., Herbert Grönemeyer u.a. / Odeonsplatz Königsplatz, Pressevorführungen „Black Mass“, „Er ist wieder da“, „HalloHallo“, „Familienbande“, „The Walk“„Die Kinder des Fechters“ und „Die Melodie des Meeres“ sowie Footage-Präsentation „Zoomania“


Sonntag, 4. Oktober 2015

Ohne Titel (28)



Sonntag, 27. September 2015

Wochenplan

Wiesn, Wiesn Luna Party / Blue Spa im Bayerischen Hof, „Les Revenants – Chapitre 2“ / Canal+ (Foto), Klaus Theweleit: „Das Lachen der Täter – Breivik, NSU u.a.“ / Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten, Unterbiberger Hofmusik ft. Anka / Herzkasperlzelt, 61. Münchner Mediengespräch: Social Media für Journalisten mit Stefan Primbs, Nadia Boegli und Christian Nuernbergk / Orange Bar, Di farykte Kapelle / Milla, „Homeland“, Pressevorführungen „Der Marsianer“, „Louder than bombs“, „Crimson Peak“, „Das brandneue Testament“, „Mistress America“, „Pan“ und „Solace“


Samstag, 26. September 2015

Puschel auf Reisen (18): Akademie der Bildenden Künste



Donnerstag, 24. September 2015

Indira Weis: Schleichwerbung auf Snapchat?

Indira Weis ist über die Jahre ein bißchen zum Gemischtwarenladen unter den Sternchen geworden: ein neuer Plattenvertrag bei Universal, eine Kolumne bei „Smalltalk Entertainment“, nahezu allgegenwärtiger Gast bei Stehrumchen, zahllose Benefiz-Golfturniere, „Promiboxen“, gelegentliche Auftritte in Fernsehserien, „Playboy“, „Dschungelcamp“, Bro'sis, „Popstars“ und ein äußerst reges digitales Leben, von Twitter über Instagram bis hin zu Snapchat.
Das Haus Schaeben ist nicht minder rührig: Erdbeer-Peeling-Masken, Totes-Meer-Pflege, Anti-Falten Lifting-Konzentrate, die Derma-Forte-Serie, Fett-Binder Medical-Tabletten, Omega-3 Premium oder Birkenblätter-Dragées zur Entwässerungskur.
Klingt eher nach „Senioren-Ratgeber“ oder zumindest „Apotheken-Umschau“ als nach Twerking Indira.
Wenn da nicht diese Veröffentlichung auf Snapchat gewesen wäre. „She pulled a Lindsay“, würde man in den Vereinigten Staaten sagen, wo Stars wie Lindsay Lohan oder die Kardashians für Schleichwerbung auf Instagram oder Snapchat berüchtigt sind. Gerade letzteres eignet sich vorzüglich für die juristische Grauzone, weil sich der Nachweis „Mission: Impossible“-mäßig von allein vernichtet.
Auf Snapchat berichtete Indira Weis nun von ihrem Ausflug nach Würzburg, wo Königin Silvia diesen Monat zu einem Charity Dinner der World Childhood Foundation bat. Indira war als Gast geladen. Und schien offenbar Probleme mit der angemessenen Garderobe zu haben. Sie meinte, nicht ins Kleid zu passen und ließ ihre Follower auf Snapchat an dem Drama hautnah teilhaben. „Katastrophe! Kleid geht nicht zu…“ Also doch in bewährter Street Credibility Hot Pants & Top anziehen? Oder schnell in der Hotelboutique ein Ersatz-Gala-Outfit shoppen gehen?
Nein, gemach. Zufällig hatte sie etwas zur Hand. Schaebens Birkenblätter-Dragées zur Entwässerungskur. „Erstmal ne Überdosis.“ Nicht umsonst ist „Sex, Drugs and Rock’n’Roll!“ Indiras Motto. Und das Teufelszeug wirkt wahre Wunder. Quasi sofort paßt sie nun doch ins Kleid. Und ich will jetzt lieber nicht fragen, wohin sie sich minutenschnell entwässert hat. „Aufm Weg ins Schloß! Kleid sitzt!“
Das Haus Schaeben und die sie betreuende Werbeagentur Necom haben Anfragen zum Einsatz von Celebrities und Social Media in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit unbeantwortet gelassen. Indira Weis antwortete auf meine Anfrage, ob es sich bei ihrem Posting auf Snapchat um „bezahlte Promo, einen Freundschaftsdienst oder Satire“ gehandelt habe: „Journalist. Soso. Kannst du nächste Woche in meiner Kolumne auf smalltalk-entertainment nachlesen.“ In dieser ging sie aber auf diese Thematik dann doch überhaupt nicht ein.



Sonntag, 20. September 2015

Wochenplan

Wiesn, „The World of Kanako“ / Werkstattkino, Vernissage Tony Cragg: Recent Works / Galerie Klüser100 Tage Bücher präsentiert: @NeinQuarterly – Ein Abend mit Eric Jarosinski / Salon G in der Akademie der Bildenden Künste, Pressevorführungen „Regression“, „Knock Knock“, „Zwischen Himmel und Eis“, „Mia Madre“ und „Hotel Transsilvanien 2“


Dienstag, 15. September 2015

Ohne Titel (27)



Montag, 14. September 2015

Wochenplan

#FreePaul – Strafverfahren gegen den inhaftierten Antifaschisten Paul / Justizzentrum Nymphenburger Straße, „Falbalas – Sein letztes Modell“ & „Les falbalas de Jean Paul Gaultier“ – Vorführung in Anwesenheit von Jean Paul Gaultier / Filmmuseum, Konzertfilmpremiere „Eisbrecher: Schock live“ / Cinema, Season Opening ponyhof artclub mit einem Überraschungskünstler, „Lerchenberg“ – die 2. Staffel / ZDF, Vernissage „Pussy Riot Unmasked“ und „Simply Beauty“ von Bert Verwelius / Galerie Kronsbein, Jean Paul Gaultier – From the sidewalk to the catwalk / Kunsthalle, Kosy*s wird 4, Wiesn, der Berliner 80er-Jahre-Kultfilm „Kalt wie Eis“ / Werkstattkino, Pressevorführung „Marguerite“


Montag, 7. September 2015

Ohne Titel (26)



Sonntag, 6. September 2015

Wochenplan

Volksfest Freising, Herbstfest Rosenheim, Weltpremiere „Fack ju Göthe 2“ / Mathäser, „Auf gehts beim Schichtl“ / Gut Nederling, Vernissagen „Expedition Medora“ / Maximiliansforum, Bernd Zimmer / Pfefferle, Michael von Hassel: „Oktoberfest Cathedrals“ / Rathausgalerie und „You Want to Meet“ / First Page Gallery, Open Art, „Sündiges München“ Burlesque Show ft. Sandra Steffl, Raven Boylesque, Miss van Doll & Miss Popalina / Paradiso, Love, Beats & Happy Bass / Rindermarkt, Finissage der Ausstellung „Arkadenale Piep“ und Lesung „Die Fußlunge oder der Lungenfüßler“ mit Sophie Schmidt / Kunstarkaden, SZ-Nacht der AutorenLost Summer / Lost Weekend, Pressevorführungen „Virgin Mountain“„The Intern – Man lernt nie aus“, „Der Vater meiner besten Freundin“, „Unter Freunden“, „Arcade Fire –The Reflector Tapes“ (Foto) und „Rock the Kasbah“


Mittwoch, 2. September 2015

Wiesn-Playmate 2015: Press-Nippel & Redaktionswirrwarr (Updates)

Einerseits ist das Wiesn-Playmate eines der größten Oxymora: ein Medienformat, dessen Erfüllung gerade in nackten Tatsachen gipfelt, mutet sich den Trachtenfasching zu. Und die Press-Nippel der diesjährigen Siegerin Jessica Kühne (übrigens nach Sarah Nowak Sarah Nowak und Ramona Bernhard schon wieder ein Playmate aus Günzburg) zeigen, wie schief das gehen kann.
Aber Playmates klicken. Wiesn klickt. Und ein Wiesn-Playmate klickt so gut, daß es ausgerechnet als Politik-Meldung der sz.de (in memoriam Rainer Brüderle?) gleich „meistgelesen“ ist. Wie bitte, Ressort Politik? Auch ohne Sakko und Budapester? 
Nun ja, der Online-Desk der „Süddeutschen Zeitung“ war ja in letzter Zeit wiederholt für Verwirrendes gut. Da wird ein gut ausgefülltes Dirndl auch mal von der Frühschicht – oder als Agenturbeitrag automatisch? – um 7.30 Uhr in die Politik gequetscht: „Die Zutaten für ein erfolgreiches Oktoberfest: Bier, Brezen und Brüste. Zumindest Teil drei gab's jetzt schon mal zu sehen - Jessica Kühne, Wiesn-Playmate 2015.“

Vom SZ-Teaser neugierig geworden? Tja... Im Lauf des Vormittags wurde die Reportage – trotz hervorragender Google-Plazierung – offenbar nicht in ein passenderes Ressort verschoben, sondern gleich vollständig gelöscht. 404.

Frustrierende Zahlen auch bei der sonst tittengestählten „BILD“-Redaktion. Aus den 87-62-86 86-62-87 des Wiesnplaymates werden dort, nicht etwa im Politikressort, sondern im Münchner Lokalteil, die „Traummaße 87-82-86“ „Traummaße 86-82-87“. Sozusagen das Wiesn-Playmate Plus.

Updates: Der „Playboy“ gibt auf seiner Webseite die Maße auch mit 86-82-87 an. Jetzt bin ich aber verwirrt... Auf den Bildern dort wirkt die Taille doch deutlich schmaler...


Und selbst im gedruckten Heft wird das Playmate des Monats Oktober mit stattlichen 86-82-87 angepriesen. Ich will jetzt nicht anfangen, wie die „Bunte“-Redaktion ohne Faktenwissen zu viel in Bilder hineinzuinterpretieren, aber ich habe doch einen Blick für Maße.
Also flugs beim „Playboy“ selbst nachgefragt, und tatsächlich bestätigt der Burda-Verlag: „Das ist - natürlich und bedauerlicherweise - ein Druckfehler. Der Taillenumfang der Dame, so hört man, misst in Wirklichkeit 62 Zentimeter.“


Dienstag, 1. September 2015

Forschungsgruppe Wahlen – „die mangelnde Transparenz ist das Verbrechen“

Bei meinem Dauerthema Exit Polls habe ich mich ja schon wiederholt an den Arbeitsmethoden und dem Kommunikationsverhalten der Forschungsgruppe Wahlen gestört. Im Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“ von heute ist nun ein äußerst spannendes Interview mit Andreas Diekmann, „einem führenden Kopf der empirischen Sozialforschung“, in dem er sich auch mehrere Absätze lang mit den fragwürdigen Methoden der Forschungsgruppe Wahlen auseinandersetzt. Etwa, um nur einen Absatz zu zitieren:
„Die Forschungsgruppe Wahlen behauptet, sie erhebe Zufallsstichproben. Ich behaupte: Das tut sie gar nicht. Sie macht nämlich nicht einmal öffentlich, wie hoch die sogenannte Ausschöpfungsquote ist, obwohl auf ihrer Internet-Seite ein Umfrage-Glossar zu finden ist und der Begriff 'Ausschöpfungsquote' da genau erklärt wird. Auf jedem Joghurtbecher muss stehen, was alles drin ist. Von Meinungsumfragen, die politisch ja zweifellos einflussreicher sind, oft sogar sehr folgenreich, erfährt man gar nichts außer den Ergebnissen. Aber Umfrageergebnisse, von denen man nicht weiß, wie sie zustande gekommen sind, sind eigentlich wertlos.“
(Link zu dem Interview via Blendle oder SZ-Paywall.)


Montag, 31. August 2015

Wochenplan

Herbstfest Rosenheim, Vernissage „Mein Bild von München“ / Praterstrand, Volksfest Freising, Pool X 5 Pre View / Pool, Fashion Show 2015 mit den Kandidatinnen Darya, Vanessa und Kiki von der letzten Staffel von „Germany's Next Top Model“ / Riem-Arcaden, 20 Jahre Pool / P1, Pressevorführungen „Ich und Kaminski“, „Alles steht Kopf“, „The Walk“, „Knight of Cups“ (Foto) „Mia Madre“, „Max“, „Malala“, „Maze Runner“, „Captive“ und „Scultura“


Mittwoch, 26. August 2015

#TeeVsEspresso – Was bisher geschah

Bei Tinder würde ich mich auf keine Challenge mit Ingo Wohlfeil aka Jonas Grünanger einlassen, aber als er neulich trotz tatkräftigster Unterstützung während seines Second-Screen-Periscopes zum „Promi Big Brother“ es gerade mal auf an die 143 Zuschauer brachte, dachte ich mir in meinem präsenilen Größenwahn: Das schaffe ich locker, selbst wenn ich nichts anderes vor laufender Kamera bewerkstellige, als einen Espresso zu kochen. Kenner meiner Küchenkünste wissen, daß dabei durchaus die halbe Küche in Flammen stehen kann.
So leicht wollte es mir der früh ergraute Ingo aber nicht machen. Statt mich einfach nur mit einer Sendung seinen Peak von 143 anvisieren zu lassen, nahm er zwar durchaus todesmutig die Herausforderung an, wählte aber andere Waffen. Nicht mein Periscope-Auftritt gegen seinen Alten, bereits Gesendeten. Sondern ein ehrliches Duell, zwei aktuelle Streams. Ich sollte ruhig einen Espresso kochen, er wollte mit einer Teezeremonie dagegen halten. Wenn man es denn so nennen will, denn als Sendedauer hat er sich lumpige zwei Minuten vorgestellt. So schnell sprudelt nicht einmal mein Kaffee…
Überhaupt werden die Details dieser Wette nicht einfacher auszuhandeln sein als die Debatten US-amerikanischer Präsidentschaftskandidaten. Wer sendet zuerst? Wie lange? Und worum wetten wir überhaupt? Ingo, den es nächste Woche nach Los Angeles verschlägt, bot an, bei einer Niederlage mir dort eine Gefälligkeit zu erweisen. Sollte ich verlieren, müßte ich zu seiner Lesung nächsten Montag nach Köln reisen und vorab eifrig die Werbetrommeln dafür rühren.
Ich will hier jetzt nicht die Emotionen hochpushen oder unser freundschaftliches Geplänkel unnötig dramatisieren, aber Wohlfeil vs. Popa, das ist auch Berlin vs. München. BILD-Reporter vs. unabhängiger linker Blogger. Ein ehemaliges Mitglied der ruchlosen Nepper Schlepper Schlechte Rapper gegen die einst glockenhelle Stimme des Kirchenchors von St. Theresia.
Bevor es aber zum „High Noon“ kommt, die entscheidenden Fragen: Parallel senden, unmittelbar hintereinander oder mit Abstand? Alter vor Schönheit oder die Reihenfolge auslosen? Und worum sollen wir überhaupt wetten? Vorschläge sind hier oder via Twitter (#TeeVsEspresso) herzlich willkommen.
Vor allem aber solltet Ihr uns auf Periscope folgen, um das dämliche Duell auf keinen Fall zu verpassen.


Dienstag, 25. August 2015

Heidenau in den Köpfen der sz.de (Updates)

Die Seite Vier der „Süddeutschen Zeitung“, die Kommentarwüste aus der Hultschiner Straße, gibt sich elitär reduziert, trägt quasi Sakko. Kurze Überschriften und statt eines Anrisses nur ein oder höchstens ein paar wenige Schlagworte. Online tickt anders, Online ist schnell, Online will Klicks, Online geht mit der Zeit. Hoodie-Journalismus. Hoodies tragen auch Menschen mit zweifelhaften Ansichten.
Einer in der Online-Redaktion sah da offenbar seine große Stunde. Sei es hoffentlich nur, um Klicks zu generieren. Vielleicht aber auch aus der inneren Überzeugung eines, wie sagt man heute so schön, Asylkritikers.
Constanze von Bullion hatte für die heutige Print-Ausgabe der „SZ“ einen Kommentar zum Ost-West-Gefälle in der finanziellen Ausstattung von Kitas und Ganztagsschulen geschrieben. Überschrift: „Es gäbe jetzt Geld dafür“. Anriß, Vorspann oder genauer gesagt Rubrum: „Kitas“.
Ost-West-Gefälle? Osten? Da brodelt doch gerade etwas. Da sorgt doch etwas aktuell für Schlagzeilen. #Heidenau. Da kann man vielleicht den drögen Kommentar etwas aufpeppen. Und seit Franz Josef Strauß und seinem „Freiheit statt Sozialismus“ wissen wir Bayern, wie das funktioniert.
„Geld für Kinder statt Flüchtlinge“ heißt es plötzlich in der Überschrift der ja in solchen Dingen ausgesprochen unverdächtigen von Bullion, als ihr Text gestern abend um 18.48 Uhr vorab bei sz.de online geht. Und weiter im Anriß: „Bei der Kinderbetreuung herrscht in Deutschland ein inakzeptables Ost-West-Gefälle. Deshalb müssen freiwerdende Mittel aus dem Betreuungsgeld hier investiert werden – und dürfen nicht Flüchtlingen zugutekommen.“
Christopher Lauer (vom konkurrierenden Axel-Springer-Verlag) reagiert gestern gegen 23:01 Uhr: „Haha, bei der SZ darf jetzt einfach mal jeder aufschreiben was er so denkt“. Tatjana Kerschbaumer (die als Autorin u.a. für den konkurrierenden „Tagesspiegel“ schreibt) greift den Tweet auf, prangert um 23.06 Uhr den ungeheuerlichen Ansatz als „billigste Klick-Masche“ an (offenbar ohne den Kommentar überhaupt gelesen zu haben) und formuliert es gegen 23.24 Uhr präziser, aber auch direkter: „Nachgelesen: Bei @SZ nehmen #Flüchtlinge dt. Kindern im Teaser Geld weg, um im Text nicht mehr aufzutauchen. Widerlich.“
Weitere Twitterer greifen die Ungeheuerlichkeit, eine Ungeheuerlichkeit auch gegenüber der Autorin von Bullion, auf. Wenige Minuten nach der sich steigernden Tweet-Welle, aber eben erst Stunden, nachdem der Beitrag in dieser Form von der „Süddeutschen“ publiziert wurde, sind Überschrift und Vorspann dann korrigiert (Abbildung) und inzwischen noch weiter der Printversion angepasst. Über Nacht wurde auch die URL bereinigt. Twitter wirkt!
(SZ-Online-Chef Stefan Plöchinger und Constanze von Bullion sind mit der Bitte um Stellungnahme angefragt. Letztere über eine womöglich veraltete Mailanschrift.)

Updates: Plöchingers Antwort kurz nach elf beschränkte sich mehr oder weniger auf einen Link zu diesem Statement und der Bemerkung, es wäre ihnen nicht um Klicks gegangen.

Am Mittwoch, dem 26. August, schlägt dann derselbe oder ein anderer von der „Süddeutschen“ bei Facebook zu, wie mir eben hier bei den Kommentaren zugesteckt wurde.
Anläßlich von Merkels Besuch in Heidenau teaserte die Redaktion: „Im sächsischen Heidenau spricht die Bundeskanzlerin nur mit Flüchtlingen und Helfern. Weil sie für die Ängste der Menschen kein Ohr hat, schlägt Merkel Hass entgegen.“
Laut Versionsverlauf bei Facebook scheint diese Formulierung etwa 45 Minuten online gewesen zu sein, bevor der zweite Satz dann geändert wurde: „Merkel ignoriert die rechten Pöbler, deren Hass schlägt ihr entgegen.“