Dienstag, 5. Juni 2007

Poet Peter

Nach einer eher drögen, stark nachrichtenorientierten Zeit auf seiner eigenen Website und – inzwischen gänzlich gelöschten – Irrläufen im neuen Deutschland nähert sich Turi wieder alten Qualitäten und dichtet über das diesen Monat zumindest in den USA endlich erhältliche iPhone: „Tastaturen sind dann out, stattdessen gibt's einen Bildschirm, der so berührungsempfindlich ist wie ein verliebter Teenager und ebenso prompt auf bestimmte Gesten reagiert.“


Kommentare:

Peter hat gesagt…

Danke, dass wenigstens Du meine Sinn für Poesie im Alltag zu schätzen weißt. ;-)

Dorin Popa hat gesagt…

Da hast Du eine ganze Menge Fans, ich glaube sogar, daß da der größte Konsens herrscht: daß Du verdammt schön formulieren kannst, wenn Du gut drauf bist oder Lust dazu hast. Früher Turischer Standard, in den letzten Wochen leider doch öfters vermißt.

Peter hat gesagt…

Vielleicht liegt's an der frühen Weckzeit: täglich 5.00 Uhr. ;-)