Samstag, 8. November 2008

Holz vor der Luxushüttn

Wer ko, der ko ist eine schöne bayerische Tradition. Aber leider manchmal auch nur Ausdruck finanzieller Potenz. Und so erhebt sich dieser Tage in Münchens guter Stube eine nicht ganz unauffällige, recht moderne Installation. Obwohl die Fußgängerzone im Grunde eh schon als zugemüllt gilt. Und unser Oberbürgermeister ausdrücklich kein besonderer Freund abstrakter Kunst ist. Doch manchmal geschehen eben doch Zeichen und Wunder. Die natürlich kein Zeichen eines neuen Kunstverständnisses sind. Sondern Werbung. Wenn auch in einer eher charmanten, intelligenten Form.
Das Kaufhaus Oberpollinger hat ja bereits auf seiner anderen Seite mit der Beseitigung Umplazierung des Mahnmals der Münchner Synagoge zugunsten neuer Verkaufsflächen bewiesen, daß es in dieser Stadt Dinge zu bewegen weiß. Und ließ nun Arne Quinze, auch bekannt als der aktuelle Eroberer von Barbara Beckers Herz, ein – der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge 20 Meter hohes, 15 Meter breites – Kunstwerk schaffen, damit der Belgier nicht mehr nur die bunten Klatschseiten, sondern auch unser Stadtbild beherrscht. Und das alles, damit Louis Vuitton gebührend auf die Eröffnung eines Shop-in-shops bei Oberpollinger aufmerksam machen kann. Ah ja, die Skulptur heißt „The Traveller“, schließlich geht es darum, damit mehr Gepäck zu verkaufen...

Updates zur Eröffnung und zur Versteigerung der Skulptur am 24. Januar.


Keine Kommentare: