Dienstag, 20. Mai 2008

Vroni wird abgewatscht

Der „Fall Ferres“ titelt die neue „Park Avenue“ und traut sich wie nur wenige Medien, die Münchner Fernsehactrice samt Ehemann anzupinkeln. Denn in der Regel will man es sich mit dem Powerpaar nicht verderben, schließlich ist die Vroni mit zu vielen Chefredakteurinnen per Du, zu wichtig als Eventgast/Interviewpartner/Laienmodel und zu übereifrig, wenn es darum geht, ihren Anwalt loszuhetzen. So auch auf die „Park Avenue“, die endlich mal darauf hinweist, daß die Ferres sich den Namen Power-Child keineswegs selbst ausgedacht, sondern wenig elegant bei einer anderen erfolgreichen Initiative gecatcht hat. In vier Punkten hat dieser Anwalt – der morgigen „Süddeutschen Zeitung“ zufolge – eine einstweilige Verfügung gegen „Park Avenue“ durchgesetzt, nur war das Heft leider schon ausgeliefert. Mal sehen, inwieweit der gedruckte Text von der Onlineversion abweicht.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Diesen Artikel werden nicht so viele Leute lesen, wie man es sich wünschen würde.

Wie sie mit diesem Mädchen und seiner Familie umgegangen sind. Und trotzdem schlafen solche Leute gut. Diesen Betroffenheitspromis gehen einfach zu viele auf den Leim.

Dorin Popa hat gesagt…

Immerhin gibt sich Gruner + Jahr alle Mühe, stellt den Beitrag kostenlos online, wirbt für ihn eigens mit einer Textanzeige bei Turi...

Anonym hat gesagt…

Endlich kommt ans Licht, was viele schon lange wissen. Wie heisst es so schön???? Lügen haben kurze Beine. Es ist einfach unglaublich, was manche Menschen, aus einer Geltungssucht heraus, abziehen.