Freitag, 12. Juni 2009

Nachtkonsum 2009

Nach dem Rechtsstreit der Nachtkonsum-Gründer scheint Florian G. Liss bei der Fortsetzung des abendlichen Kaufvergnügens die Nase vorne zu haben. Nur steht die perfekt geeignete Unimensa nach all dem Hickhack nicht mehr zur Verfügung, weshalb man umzieht und der nächste Nachtkonsum am 25. Juli in der Reithalle stattfindet. Größtes Manko gegenüber der alten Location an der Leopoldstraße: „Verkaufstische müssen selbst mitgebracht werden!“
Mit neun Euro pro Standmeter ist Nachtkonsum wohl Münchens teuerster Flohmarkt (Frühlingsfest 4 Euro/Meter; Zenith maximal 14,50 für vier Meter; Parkharfe Olympiapark maximal 10,50 Euro für drei Meter; Riem 3 Euro/Meter) – und der einzige, bei dem die Besucher Eintritt zahlen müssen.

(Fotos: Nice Bastard, Promo/Presse Anzeiger)


7 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Endlich mal ein wetterfester (nacht-)Flohmarkt in München, das kommt gut nach den Regenschauern heute bei den Glockenbach-Hoffflohmärkten (3f). Meine Frau und ich freuen uns jedenfalls auf nachtkonsum, wir finden es gut, wenn sich in München (vor allem szenemässig) endlich was tut...

RESI hat gesagt…

Die Reithalle ist mit knapp 1.200 m2 nur halb so groß wie die Mensa, wird aber erstaunlicherweise auf der Homepage als "größer" bezeichnet. "Professioneller" soll in diesem Zusammenhang wohl bedeuten, dass die neue Location um einiges mehr kostet als die alte, oder? Das dürfte sich deutlich auf die Preise niederschlagen..

Jedenfalls hat jede/r Besucher/in die Chance 2 ideenlose Ideendiebe zu unterstützen, falls es ihr/ihm die paar Euro wert ist.

GUTES GELINGEN also, die GEMA, das KVR und unsere uniformierten Freunde werden bestimmt mal vorbeischauen, um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu überprüfen!

RESI hat gesagt…

P.S.: Das Firmenlogo von Nachtkonsum ist ein eingescanntes Stempelmotiv aus einem Museum und unterliegt damit dem Urheberrecht.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht gibt's auch noch eine Abmahnung von der Stadt München wegen der Sticker auf Ampeln und Verkehrsschilder..?

Anonym hat gesagt…

Extrem Teuer. Dafür Neuware außerhalb der Ladenöffnungszeiten und Pornos. Schön zu sehen auf den Bildern bei München-Blogger. Warum das KVR dabei zusieht ist mir ein Rätsel. Bei den anderen Flohmärkten wär das schon längst weg. Und der Nachtflohmarkt am Flughafen München ist definitiv größer (und schöner). Also auch noch Werbung die nicht hält was sie verspricht. Na ja, was darf man schon von Menschen erwarten die ihre Mitgründer so ....

Anonym hat gesagt…

ich find den Nachtkonsum ziemlich gut :-)

Dorin Popa hat gesagt…

Ich war letztes Jahr ein weiteres Mal mit Stand in der Reithalle dabei und fand es auch ziemlich lässig, wenn auch nicht so partymäßig gut wie in der Mensa. Das bleibt unschlagbar.