Donnerstag, 16. Februar 2023

Wieso Rosa von Praunheim seinen Rex-Gildo-Film umschneiden musste

Wahrscheinlich muss man dafür schon ein*e akribisch aufmerksame*r Zuschauer*in sein, aber wer Rosa von Praunheims Dokudrama „Rex Gildo – Der letzte Tanz“ bereits auf dem Münchner Filmfest gesehen hat, dem/der wird auffallen, dass im Ersten und auf RBB diese Woche wie auch bereits die letzten Monate in der ARD-Mediathek eine leicht geänderte Fassung des Films gezeigt wird. Mein Berliner Anwalt hat das erreicht.

Denn als ich Rosas Films erstmals während des Filmfests sah, war ich doch etwas erstaunt. Ich hatte im Rahmen meiner Recherchen für Nico Woches Drehbuch die Münchner Archive geflöht und dabei auch diverse Zeitungsausgaben fotografiert. Fünf dieser Bilder mit Schlagzeilen der „Abendzeitung“ und „tz“ hatte Rosa nun in seinen Film eingebaut. Ohne mit mir vorab darüber zu reden, mich im Abspann als Urheber zu nennen oder mir gar für die Verwendung meiner Fotos ein Honorar zu bezahlen.

Genauso wenig wurde ich im Abspann für meine Archivrecherchen erwähnt. Nur der Kollege vom produzierenden RBB fand Erwähnung.

Als ich diesbezüglich Rosa anschrieb, bot er mir 250 Euro Honorar für die Verwendung meiner Fotos, schloß aber jede Nennung im Abspann ab – sei es als Urheber der Bilder oder für meine Recherchearbeit.

Mein Anwalt sah das etwas anders, und letztendlich musste Rosa alle meine Bilder aus dem Film entfernen, mir für die Verwendung des Materials in der Festivalfassung ohne Urheberangabe 500 Euro zahlen und die Anwaltskosten übernehmen. In der neuen Fassung werde ich nun auch mit einem Credit für meine Archivrecherchen gewürdigt.


Keine Kommentare: