Freitag, 3. April 2009

Die Falschen Freunde küren den Superstar

„Dorin macht den Superstar...“ titeln die Falschen Freunde im aktuellen „In München“, schwärmen in ihrem Premierenbericht vom GOP-Varietétheater zurecht von der ukrainischen Schlangenfrau Nataliya Vasylyk und ergänzen dann „Star des Abends war jedoch ein Nachwuchstalent: Dorin Popa, Lesern dieser Kolumne nicht ganz unbekannt, schlug als nicht ganz freiwilliger Stargast aus dem Zuschauerraum den Conferencier im Schlabberlook um Längen an Schlagfertigkeit.“ Was die Frage aufwirft, ob inzwischen der bei der Premiere gegenwärtige Rupert Sommer den abwesenden Markus Schütz als Autor der Falschen Freunde abgelöst hat oder ihm nur Nachrichtenjuwelen wie diese zusteckt?


Kommentare:

dantonbln hat gesagt…

Nebenbei: was für eine web1.0-grotte ist denn bitteschön der netzauftritt von "In MÜnchen". Passt ja mal sowas von gar nicht in eure schicke weiss-blau-metropole ...

Dorin Popa hat gesagt…

Ja, jetzt.de hat auch schon darüber gelästert: „Die Website zum Heft sieht allerdings aus, als sei das Internet gestern erst erfunden worden.“

Anfang Januar sollte meines Erachtens der Online-Auftritt relauncht werden, scheint aber nicht so richtig zu klappen. Schade.