Montag, 21. Mai 2007

Romy Schneiders verschollener Film

Auf dreizehn Seiten versuchen Matthias Matussek und Lars-Olav Beier sich dem Mythos Romy Schneider zu nähern und konzentrieren sich dabei auf den Kunstgriff, Filmdialoge der Schauspielerin zuzuschreiben und als Ausdruck innerster Gefühle, als Schlüssel zu ihrer Seele zu interpretieren. Sehr liebevoll und voller Bewunderung, aber bei mir löst die Vermischung von Fiktion und Fakten dennoch eher Skepsis aus. Verwundert bin ich dagegen über Jean-Claude Brialys die Titelstory ergänzendes Interview.

„Spiegel: Es heißt, vor der Kamera sei Romy eine Perfektionistin gewesen. War sie eigentlich je mit sich zufrieden?

Brialy: Niemals. Sie war vor allem unglaublich konzentriert. Piccoli und Depardieu brachten sie gern aus der Ruhe und versuchten, sie zu verwirren. Einmal zog Gérard ständig Grimassen. Romy musste lachen: Der ist doch verrückt, der Typ dort, er ist einfach verrückt.“


Nun kann ich mich nicht erinnern, daß Romy Schneider und Gérard Depardieu jemals zusammen einen Film gedreht hätten. Andererseits würde die vielgerühmte Spiegel-Dokumentation doch so ein einen Fehler nie durchgehen lassen. Ah, das läßt mir keine Ruhe...


1 Kommentar:

cori hat gesagt…

mei, ich wüsst's auch gern...