Samstag, 2. Juni 2007

„Die Zeit“ zensiert Wolfgang Tillmans

Wie aus einem Interview von Jenny Hoch („Spiegel Online“) mit Wolfgang Tillmans hervorgeht, hat der Fotokünstler das aktuelle Feuilleton der „Zeit“ nicht frei Schnauze gestalten dürfen. Ein Beitrag über das „arme Arschloch des Mannes“ sei der Zensur zum Opfer gefallen.

SPIEGEL ONLINE: In der Version des "Zeit"-Feuilletons, die in der Münchner Ausstellung zu sehen ist, gibt es einen Text über Analverkehr mit dem Titel "Das arme Arschloch des Mannes". Dieser Artikel fehlt in der gedruckten Ausgabe. Warum?

Tilmans: Ich rechne es den "Zeit"-Redakteuren hoch an, dass sie mir alle Freiheiten gelassen haben, dennoch kam es eine Stunde vor Druckbeginn leider zu dieser Zensur. Dabei handelt es sich um einen zwar umgangssprachlich deftigen, aber harmlosen Text, der heterosexuelle Männer dazu auffordert, sich mit ihrem Anus zu beschäftigen. Der Autor Baltazar Castor hatte einen ähnlichen Artikel bereits in einer dänischen Zeitung veröffentlicht. Ich denke schon seit Jahren, dass es unglaublich weltverändernd wäre, wenn Männer sich ihrem Körper und ihrer Verwundbarkeit mehr öffnen würden. Leider fand das die Chefredaktion der "Zeit" nicht. Es ist schon verrückt, in dem Text geht es um Hintern, und ein Mann in Führungsposition kneift selbigen zusammen und sagt, das wäre Pornografie.


Noch ein Grund mehr, die Ausstellung zu besuchen...

Update: Die „taz“ hat Baltazar Castors Text inzwischen veröffentlicht.


Keine Kommentare: