Mittwoch, 20. August 2008

Götterbote mit Treibstoffzuschlag

Neulich wunderte ich mich, warum der Hermes Paketversand über eine Woche braucht, um ein Päckchen von München nach Saarbrücken zu schaffen. Jetzt ahne ich es, den Jungs vom Otto-Konzern ist der Treibstoff ausgegangen und sie brauchten so lange, den letzten Notgroschen zusammenzukratzen, um dem Fahrer seinen Laster wieder aufzutanken. Ganz davon zu schweigen, daß der Kundendienst an meiner telefonischen Reklamation 60 Cent pro Minute verdient... Damit das nicht wieder vorkommt, kassiert Hermes seit vorgestern einen Treibstoffzuschlag von 20 Cent pro Inlandspäckchen und 40 Cent im internationalen Versand.

Update zum Verschweigen des Mehrwertsteuersatzes auf den Hermes-Quittungen.

Update: Zum 1. Dezember 2008 hat Hermes den Treibstoffzuschlag wieder abgeschafft.


Kommentare:

Kundendienst hat gesagt…

Hi,

das mit dem Kundendienst von Hermes ist bei den Telefonkosten wirklich ein graus.
Wenn eine Sendung aus dem Raster fällt wird das ganze einfach nicht leichter...

Dorin Popa hat gesagt…

Es wäre schon viel Zeit gewonnen, wenn die vom ersten Gesprächspartner erfassten Daten (Empfänger, Absender, Adressen, Auftragsnummer) gespeichert und nicht vollständig ein zweites Mal genannt werden müßten, sobald man vom ersten an den zweiten Kundenberater weitergestellt wird.