Montag, 19. Februar 2007

Masse statt Klasse

PR-technisch haben's die Briten voll darauf. Andererseits läuft irgendetwas falsch, wenn man die Möglichkeiten des Webs darauf reduziert, kurzfristig einen Content-Rülpser ohne jede Nachhaltigkeit zu schaffen. Vor vier Monaten war es noch die British Library, die einen Kalendertag von zahllosen Bloggern widerspiegeln lassen wollte. Heute ist es der Penguin-Verlag, der mit der Wucht des Webs einen Kollektivroman schreiben läßt (via FAZ).


Keine Kommentare: